User Tools

Site Tools


ignaz:buecher:paradies:deutsch

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
ignaz:buecher:paradies:deutsch [2018/08/13 23:50]
vamp898
ignaz:buecher:paradies:deutsch [2019/03/30 22:43]
vamp898
Line 12: Line 12:
  
 Ich drehe meinen Kopf zurück, und vernehme das leise rauschen aus der Lüftung über mir nun wieder klarer und lauter. Ich drehe meinen Kopf zurück, und vernehme das leise rauschen aus der Lüftung über mir nun wieder klarer und lauter.
- 
-"Ab Morgen arbeiten Sie im 7. Ring" 
- 
-Wieder und wieder drängt sich dieser Satz in mein Bewusstsein. Ich habe viel über den 7. Ring gehört, da aber keiner je zurück kam, sind die meisten Geschichten wohl nicht wahr. Nur eines weiß man sicher, es gibt echtes Sonnenlicht. Seit ich denken kann, fast 21 Jahre, lebe ich nun schon im 8. Ring. 21 Jahre ohne Eltern, Familie, Freunde. 21 Jahre in denen nichts passiert ist und doch habe ich Angst zu gehen. 
  
 Ein lächeln kehrt in mein Gesicht, empfinde ich wirklich so etwas wie Empathie für diesen Ort? Ein lächeln kehrt in mein Gesicht, empfinde ich wirklich so etwas wie Empathie für diesen Ort?
Line 23: Line 19:
 Ich schiebe meine Decke zur Seite, was unmittelbar mit noch mehr Kälte bestraft wird. Jegliche warme Luft die sich bis eben staute, verschwand augenblicklich. Ich schiebe meine Decke zur Seite, was unmittelbar mit noch mehr Kälte bestraft wird. Jegliche warme Luft die sich bis eben staute, verschwand augenblicklich.
  
-Endlich auf der Bett kannte ​sitzend mustere ich den Boden, ehe ich begriff dass ich meine Hose nach wie vor an hatte.+Endlich auf der Bettkannte ​sitzend mustere ich den Boden, ehe ich begriff dass ich meine Hose nach wie vor an hatte.
  
 Mit einem Ruck stoße ich mich vom Bett ab, nehme meine Jacke von der Stuhllehne und ziehe sie an. Auf der blanken Haut meiner Unterarme gleicht das Gefühlt ​ im ersten Moment nassen Tüchern aus einem vereisten See. Mit einem Ruck stoße ich mich vom Bett ab, nehme meine Jacke von der Stuhllehne und ziehe sie an. Auf der blanken Haut meiner Unterarme gleicht das Gefühlt ​ im ersten Moment nassen Tüchern aus einem vereisten See.
Line 67: Line 63:
  
 Ich überfliege die Tasten und entscheide mich für ein Getränk, mit einer aufgedruckten roten Frucht. Mit dem Handrücken am Lesegerät warte ich auf  Ich überfliege die Tasten und entscheide mich für ein Getränk, mit einer aufgedruckten roten Frucht. Mit dem Handrücken am Lesegerät warte ich auf 
-eine Positive Rückmeldung>>​Getränk wird ausgegeben<<.+eine Positive Rückmeldung 
 + 
 +>>​Getränk wird ausgegeben
  
 Ein Rumpeln im Ausgabeschacht signalisiert mir Erfolg; ich empfinde allerdings nach wie vor, dass diese viel zu niedrig angebracht sind. Insbesondere ​ Ein Rumpeln im Ausgabeschacht signalisiert mir Erfolg; ich empfinde allerdings nach wie vor, dass diese viel zu niedrig angebracht sind. Insbesondere ​
Line 76: Line 74:
  
 Ich drehe mich noch ein mal zur Statue um und weiß nicht genau, was in diesem Moment auf mich wirkt, aber ich lasse es wirken. Ich drehe mich noch ein mal zur Statue um und weiß nicht genau, was in diesem Moment auf mich wirkt, aber ich lasse es wirken.
- 
-===== Ringbahn ===== 
- 
-Eine große Treppe, mit langen und breiten Stufen aus Kalkstein, führt zum Empfangsgebäude der Ringbahn; ich hasse diese Treppe. Man braucht exakt 2,75 Schritte für eine Treppenstufe,​ es fühlt sich ständig an als würde man stolpern. 
- 
-Unbewusst greife ich immer wieder prüfend in meine Tasche; die Fahrkarte ist noch da; meine erste und zugleich letzte Fahrkarte. 
- 
-Oben angelangt drehe ich mich noch einmal um. Es regnet, das tut es hier immer. Ich lasse meinen Blick noch ein letztes mal über den Trubel auf der Straße schweifen, drehe mich wieder zurück und gehe auf die Gläserne, spiegelnde, Eingangstür zu. Mit einem leisen zischen fährt diese zur Seite und gibt den Weg zum Bahnsteig frei. 
- 
-Meine Augen waren mit dem, was sich mir hier darbot, vollkommen überfordert. Der Bahnsteig, aus poliertem und spiegelndem Marmor, war getaucht in grelles, weißes Licht. Ich trete über die Schwelle und verliere die Orientierung,​ ein Gefühl als falle man in weißes nichts; gleichzeitig schlägt man mit dem Fuß auf dem Horizont auf. Als das zweite Bein folgt vernehme ich erneut das leichte Zischen; die Türe schließt sich wieder. 
- 
->>​Herzlich willkommen, reisen Sie das erste mal mit der Ringbahn?<<​ 
- 
-Eine etwa 1,60m große Silhouette mit weiblicher Stimme baut sich vor mir auf; mit verkniffenen Augen versuche ich mich an einer freundlichen,​ nickenden Geste und erwidere mit einem kurzen und knappen >>​Ja<<​. 
- 
-Sie nickt freundlich zurück und fährt fort >>In diesem Fall erkläre ich Ihnen kurz die Grundlagen unseres Ringbahn Systems, dem Hochgeschwindigkeitsverkehr im achten Ring<<​ 
- 
-Meine Augen haben sich noch nicht ganz geöffnet, als sie mich mit ihrer Hand an meinem Rücken berührt und mir, mit leichtem druck, signalisiert ihr zu folgen. Gemeinsam gehen wir zu einer Tafel aus schwarzem Marmor vor den Gleisen in welche, mit weißer Farbe, eine schematische Darstellung aller 8 Ringe und des Kerns der Raumstation „Spes“, mit weiteren Informationen,​ eingraviert wurde. 
- 
->>​Für die 7500km des achten Rings, benötigt unser Hochgeschwindigkeitszug exakt 10 Stunden, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 330km/h. Sie befinden sich aktuell an der dritten Station im Ring, dürfte ich mal Ihre Fahrkarte sehen?<<​ 
- 
-Ich greife in meine Tasche, ziehe die Fahrkarte heraus und halte sie ihr entgegen. Mit einem Lesegerät drückt sie gegen die Karte, worauf sie mir aus der Hand fällt. 
- 
->>Sie müssen die Karte schon festhalten!<<​ 
- 
-Ich knie mich zu der Karte, hebe sie auf und halte sie ihr erneut, im festen Griff, entgegen. 
- 
->>​Ihre Fahrkarte gilt bis zur siebten Station, für diese Strecke benötigen Sie exakt 4 Stunden. Auch handelt es sich hierbei um eine erste Klasse Fahrkarte, bitte beachten Sie, dass Sie von vornherein in den richtigen Wagen einsteigen. Der nächste Zug fährt in wenigen Augenblicken ein und besteht aus drei Zugteilen. Die vordere Hälfte des ersten Zugteils ist für erste Klasse Kunden reserviert.<<​ 
- 
-Während ich noch verarbeite was sie eben zu mir sagte, ist sie bereits auf dem Weg zu anderen Fahrgästen. Ich wende meinen Blick nochmals auf die schwarze Marmor Tafel; Die siebte Station ist mit dem Hinweis „Schleuse“ versehen; auch bemerke ich, dass der 8. Ring der einzige ist welcher mit Informationen versehen ist. 
- 
-Daneben stehen noch ein paar allgemeine Informationen zu Spes wie die 71km breite sowie die 7500km Umfang des 8. Rings, nichts neues oder sonderlich informatives. 
- 
-Ich erfahre noch, dass die Züge der Ringbahn eine Gesamtlänge von 600m haben, als sich einer bereits, mit einem leisen pfeifen der Gleise, ankündigt. Ich schaue auf die Bahnhofsuhr,​ welche mir in weißen Lettern [2.99] erwidert, als ich bemerke, dass sich ein anderer Fahrgast auf mich zu bewegt. 
ignaz/buecher/paradies/deutsch.txt · Last modified: 2019/03/30 22:43 by vamp898