User Tools

Site Tools


ignaz:blog:it

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
ignaz:blog:it [2018/08/01 12:36]
vamp898
ignaz:blog:it [2019/02/21 21:26] (current)
vamp898
Line 1: Line 1:
-====== ​Wie man automatisierung falsch macht ====== +[[Ignaz:​Blog:​IT:​Wie Artikel 13 das Internet rettet (21.02.2018)]]\\ 
-Es gibt viele Möglichkeiten,​ aber ein Paradebeispiel sind generische Linux Distributionen +[[Ignaz:Blog:​IT:​Wie ​man automatisierung falsch ​macht (01.08.2018)]]
- +
-  * "Es geht schneller"​ +
-  * "Es ist einfacher"​ +
-  * "Wir brauchen etwas, dass out-of-the-box läuft"​ +
-  * "Wir möchten da nicht viel Zeit mit verschwenden"​ +
-  * "Das machen alle so" +
- +
-Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Unternehmen ​das Linux Desktop Systeme einsetztDann werden Sie wahrscheinlich auf Ubuntu/​Debian,​ SuSE oder Red Hat Treffen+
- +
-Dann ist Ihnen bestimmt schon aufgefallen,​ dass der PC bei Ihnen auf der Arbeit schlechter funktioniert,​ als der Linux Desktop zu Hause. +
- +
-Häufig ist die Software veraltet, die Software die Sie benötigen gibt es garnicht, das System ist extrem starr und unflexibel was den Desktop angeht u.s.w. +
- +
-Das Ergebnis ist dann oft das selbe. Die Mitarbeiter sind weniger produktiv, weniger motiviert und die Admins sind schlecht gelaunt weil man viele Anfragen mit "Nein, geht nicht" abweisen muss und sich beide denken "​Natürlich geht das eigentlich, aber halt nicht jetzt, nicht hier, nicht in diesem Netzwerk"​. +
- +
-Der Vergleich mag etwas unfair klingen, denn ihr System ist natürlich genau auf ihre Bedürfnisse optimiert und muss nicht für 20 Unterschiedliche Anwendungsfälle herhalten. +
- +
-Denn sowas ist ja in Unternehmen nicht möglich, stimmts? Da sind sich alle einig, natürlich stimmt das. Man kann ja nicht jedem Anwender ein System auf seine Bedürfnisse hinstellen, das wäre ja garnicht wartbar. +
- +
-Nachdem genau das 2 Jahre lang mein Job war kann ich sagen, _doch_ es ist Wartbar, Meta-Distributionen wie Gentoo sind viel einfacher, schneller und leichter wartbar als jedes generische System. Der Anwender hat genau das was er will, der Admin kann es ihm mit einem Lied auf den Lippen anbieten, klingt fast wie im Paradies. +
- +
-Aber das kann ja garnicht sein mag sich jetzt der ein oder andere Leser denken, wieso tut es dann nicht jeder? +
- +
-Und genau das, ist eine sehr komplexe Frage, wieso macht es eigentlich keiner so. +
- +
-Ein Häufiger Grund ist zum BeispielAls die Systeme eingeführt wurde, gab es keine Automatisierung +
- +
-Und zwar wirklich gar keine, nichts, niada. Es gibt Admins, die haben noch nie in ihrem Leben wenigstens von etwas wie ClusterSSH gehört. +
- +
-Und ganz ohne Automatisierung machen Meta-Distributionen einfach keinen Sinn, das ist wirklich unwartbar. +
- +
-Und hier kommt auch der größte Fehler den man allgemein bei Automatisierung machen kann und zwar, dass man das System genau so automatisiert wie sie jetzt ist. +
- +
-Die Automatisierung eröffnet einem eine ganz neue Welt von Möglichkeiten,​ wie eben der Einsatz von Meta-Distributionen. Plötzlich sind Dinge möglich, die vorher undenkbar waren. +
- +
-Man hat die Chance, alles auf ein ganz neues Niveau zu heben. Mehr flexibilität,​ mehr funktion, mehr Leistung. +
- +
-Aber man nutzt es nicht, die meisten Firmen optimieren ihre Prozesse und Abläufe nicht darauf, dass sie sich möglichst gut automatisieren lassen, sondern man Automatisiert genau das, was man jetzt auch hat. Ob es Sinn macht oder nicht. +
- +
-Egal ob Virtualisierung,​ Storage/​Archiv,​ Backup oder eben Linux Desktops, es bleibt alles genauso wie es ist (egal ob sich das gut autommatisieren lässt oder nicht), und legt da dann das Automatisierungstool drüber. +
- +
-Nach spätestens 2 Jahren stehen die meisten Unternehmen vor dem selben Problem, ein unwartbares Konstrukt +
- +
-Ein Update der Automatisierungs Software ist praktisch nicht mehr möglich und ein Update der Serversoftware,​ die man in Liebevoller Kleinarbeit über Wochen automatisiert hat, erst recht nicht, andernfalls ist die ganze Automatisierung im Eimer. +
- +
-Aber woran liegt das? +
- +
-Eine Meta-Distribution ist Modular, extrem Modular, und ausschließlich durch Konfigurationsdateien definiert. +
- +
-Das heisst automatisiere ich eine Meta-Distribution,​ baue ich mir Textdateien zusammen und kopiere die auf den Client, ende der Geschichte. +
- +
-Crazy shit, diese ultra komplexen Systeme wie Gentoo, bin ich selber immer wieder Schockiert. Man baut sich 3-4 Textdateien aus Variable zusammen und kopiert die auf den Client? Wer hat denn bitte für sowas Zeit? +
- +
-Ganz anders ist es mit einfachen out-of-the-box Generischen Distributionen,​ diese sind ein zusammenhängendes Konstrukt an Software und dieses muss in praktisch allen fällen komplett, als Einheit, automatisiert,​ gewartet und aktualisiert werden. +
- +
-Man kann nicht einfach ein Postfix Modul bauen, dass eine bestimmte postfix version installiert,​ konfiguriert und wartet, denn postfix ist Bestandteil der Distribution und die Distribution bestimmt welchen postfix man hat. Und wenn es ein Distributionsupdate gibt, wird der postfix mit geupdated, ob man will oder nicht. +
- +
-Und die Distribution updated nicht nur den Postfix, es gibt ein release und es wird alles geupdated. +
- +
-Je nach Distribution darf man im Schnitt alle 2 Jahre, nochmal alles komplett neu automatisieren,​ auf einen schlag, am Stück. +
- +
-Und wehe die Automatisierungssuite hat für ein neues Feature der Distribution kein fertiges Modul (*hust* Ubuntu mit KDE *hust*), dann geht das manuelle rumgefrickel los. Und wenn man das mal über 2-3 Release Updates macht, geht spätestens dann garnichts mehr. +
- +
-Dann hat man einen unwartbaren Wulst aus Workarounds mit so viel Handarbeit, dass man inzwischen weniger Arbeit gehabt hätte, wenn man von Anfang an alle Systeme einzeln, wie Früher©®™,​ mit ClusterSSH automatisiert hätte. +
- +
-Wenn man Automatisiert heisst das automatisch,​ dass man das System einsetzt, dass sich am besten Automatisieren lässt und genau das sind Meta-Distributionen wie Gentoo & Co. +
- +
-Das gleiche gilt aber auch für Virtualisierung,​ Backup, Storage u.s.w. +
- +
-Einen VMware ESXi kann ich nur sehr bedingt und unter wiedrigen Umständen automatisieren,​ genauso wie eine NetApp +
- +
-Natürlich geht es trotzdem irgendwie, irgendwann, aber ich kann aus Erfahrung sagen, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Da reicht ein Update vom Hypervisor und man verschwendet Wochen damit dass +
- +
-  - Die Automatisierung nicht mehr geht und man alles von Hand machen muss +
-  - Man zusätzlich das Problem finden muss und es lösen damit die ""​Automatisierung""​ wieder läuft+
ignaz/blog/it.1533119816.txt.gz · Last modified: 2018/08/01 12:36 by vamp898