User Tools

Site Tools


ignaz:blog:bahn:umsteigen

Umsteigen auf den ÖV (Öffentlicher Verkehr)

Um die Umwelt zu schützen und sicherzustellen, dass diese Planet auch für unsere Nachfahren ein lebenswerter sein wird, möchten Sie gerne auf den ÖV umsteigen?

Dabei plagen Sie wahrscheinlich mehrere Fragen wie z.B.

  • Ist es überhaupt möglich vollkommen vom Auto umzusteigen (Das Auto zu verkaufen)
  • Was würde mich das ganze kosten
  • Was sind die Vorteile
  • Was sind die Nachteile
  • Was mache ich, wenn der Zug Verspätung hat?
  • Kann es passieren, dass ich irgendwo im niemansland an einem Bahnhof fest hänge und nicht mehr weiter komme?

Diese Fragen werde ich alle klären, aber für all jene die selten/nie mit dem ÖV fahren, hier erstmal ein paar Grundlagen.

Grundlagen zum ÖV

Der ÖV ist aufgeteilt in den ÖPNV (Öffentlicher Personen Nah Verkehr) und den Fernverkehr.

ÖPNV

Produkte im ÖPNV

BUS

Bringt einen von A nach B, manchmal mit Elektro oder Hybrid Antrieb, manchmal auch mit einer Oberleitung, aber das Konzept bleibt immer gleich ;)

Neben dem normalen Stadt/Tagesbus gibt es in vielen Städten noch den Nachtbus welcher, Überraschung, auch nachts fährt.

In größeren Städten gibt es dann noch den Metrobus welcher rund um die Uhr fährt sowie den Expressbus, welcher nicht an jeder Haltestelle hält. Abhängig von der Stadt, kann es noch besondere Arten von Bussen geben wie einen Flughafen Express oder für bestimmte Attraktionen in oder um die Stadt.

Tram (Straßenbahn)

Im großen und ganzen eigentlich wie der Bus, jedoch deutlich größer (passen also mehr Menschen rein) und er fährt auf Schienen, braucht dadurch weniger Energie und ist schneller. In vielen Städten hat die Tram eine eigene Fahrbahn und wird somit auch nicht durch PKW Stau oder ähnliches gestört, in der regel wird aber versucht die Tram mit dem Straßenverkehr zu koppeln.

U-Bahn (Untergrundbahn)

Auch Trams kommen irgendwann an ihr Limit, vor allem in Großstädten; da ist nämlich vor allem eines im Weg, Häuser.

Eine Tram schlängelt sich in großstädten regelrecht um die Häuser, muss an Ampeln und Kreuzungen halten, auf den Straßenverkehr achten, hat viele Kurven und das senkt die Geschwindigkeit sowie den Komfort.

Das alles löst die U-Bahn, denn diese fährt unter der Erde, direkt von A nach B. Eine U-Bahn erlaubt dadurch auch größere und längere Wagen, wodurch mehr Personen transportiert werden können.

Da der Bau von Tunneln aufwändig ist, fährt die U-Bahn nur da unter der Erde, wo es nicht anders möglich ist. Außerhalb von verdichteten Innenstädten fahrten öfters auch U-Bahnen über der Erde, aber immer noch auf eigenen, exklusiven Gleisen und somit unabhängig vom Straßenverkehr.

S-Bahn (Stadtschnellbahn)

Die S-Bahn ist ein normaler Zug, angepasst für den Transport großer Menschenmassen innerhalb einer Stadt und ihrer direkten Umgebung.

Sie fährt häufig in einem kurzen Takt (so fahren auf der Stadtbahn in Berlin die S-Bahnen Tagsüber im 3 Minuten Takt).

Als Faustregel kann man sagen, dass eine S-Bahn, zwischen zwei Stationen, die Strecke von 2-3 U-Bahn Stationen zurück legt, man kommt also schneller von A nach B.

In der Regel fährt die S-Bahn auf normalen (eventuell an die Technik der S-Bahn angepassten) Gleisen, innerhalb von Großstädten häufig über den Straßen. In seltenen Fällen fährt die S-Bahn auch unter der Erde durch Tunnel (Beispiel Nord-Süd Tunnel in Berlin), was sie jedoch nicht zur U-Bahn macht ;)

Regionalverkehr

Der Regionalverkehr verbindet mehrere Städte miteinander, also eine Region, daher auch der Name ;)

In einzelnen Fällen, besonders in Metropolen wie Berlin oder Hamburg, hält der Regionalvekehr auch mehrmals innerhalb der Stadt, aber auch dann nur an wenigen ausgewählten Haltestellen.

Der Regionalvekehr ist, wie alle ÖPNV Produkte, sache der Stadt, Region oder des Bundeslandes. Die Strecken werden “ausgeschrieben” und Unternehmen wie z.b. die DB, aber auch andere, bewerben sich auf diese Strecken und erfüllen dann die Dienstleistung.

Wie häufig ein Zug fährt, wo er hält und wie er ausgestattet ist bestimmt nicht der Betreiber, dieser führt lediglich die Dienstleistung durch. Zum Beispiel bestimmt das Land Baden-Württemberg ob ein Regionalzug von Stuttgart nach Friedrichshafen fährt, wie oft er das tut, wo er hält, was für ein Zug dafür eingesetzt wird und den Preis des Tickets.

Auch wenn man das Ticket zum Beispiel bei der Deutschen Bahn kauft, geht das Geld direkt an das Bundesland welches dann die DB für ihre Dienstleistung bezahlt, oder eben ein anderes Unternehmen.

Der Regionalvekehr ist in 3 Zugarten aufgeteilt

RB (Regionalbahn)

Fährt selten länger als 50km, hält an jedem Regionalbahnhof unterwegs

RE (Regional Express)

Fährt häufig längere Strecken über 50km und hält nur an größeren/wichtigen Stationen

IRE (Inter Regio Express)

Fährt über 100km und hält nurnoch an größeren Städten

Sonstige

In vielen Regionen gibt es noch kleine Sonderbahnen die, meist aus historischen Gründen, und ähnlich wie eine RB einzelne (häufig kleine) Städte miteinander Verbinden. Beispiele sind hier u.a. die NEB Züge in Berlin/Brandenburg, die BOB in der Bodensee-Oberschwabenregion oder der ALX (Allgäu Express).

Verkehrsverbund

Da der Regionalverkehr von dem jeweiligen Bundesland, der Stadt oder einer Region bestellt wird, bestimmt diese auch zu welchen Bedingungen er Transportiert, also zu welchem Preis, was mit einem Ticket möglich ist, ob es Monatskarten gibt und so weiter.

Um das ganze für den Kunden zu vereinfachen, gibt es sogenannte Verkehrsverbünde. Das heisst innerhalb einer Region schließen sich alle Städte zusamen und haben ein einheitliches Ticket System mit einheitlichen Beförderungsbedingungen u.s.w.

Das reisen innerhalb eines Verbundes soll auf diesem Weg so einfach wie möglich gemacht werden.

ignaz/blog/bahn/umsteigen.txt · Last modified: 2018/09/21 12:09 by vamp898